Archive for the ‘Article’ Category

Als sich in den Neunziger-Jahren immer mehr wissenschaftliche Disziplinen unter dem Titel „kulturelle Übersetzung“ und translation studies für das  Thema Übersetzung zu interessieren begannen,  traf dies viele im Österreich der Siebziger- und Achtziger-Jahre akademisch ausgebildete Übersetzerinnen und Übersetzerinnen einigermaßen unvorbereitet. Die  bescheidene Tätigkeit des Übersetzens schien plötzlich aus dem Nichts heraus eine theoretische Karriere zu […]


Die „Serie der Zufallsereignisse, die in einer lebendigen Masse auftauchen können“ (Foucault 2010: 73) soll kontrolliert und durch die Überwindung des Überraschenden und Eigenmächtigen, das dem „Leben im Allgemeinen“ anhaftet, gesichert werden. Vollständiger Beitrag: Medienimpulse 2/201 Image source: pigeonblog (Beatriz da Costa)


Paper presented at the MIT7 conference, Massachusetts Institute of Technology. Even though the term “media activism” is often used to exclusively refer to the tactical media movement of the 1990s , contemporary media activism has in fact an extraordinarily rich history. Although research on this subject is limited, it is possible to identify media of […]


Visuelle Strategien im Medienaktivismus. Published in Hug, Theo u. Andreas Kriwak (eds.): Visuelle Kompetenz. Innsbruck: IUP 2011 Der Beitrag untersucht die Techniken der Maskierung und Spiegelung als visuelle Instrumente des Medienaktivismus. Nach einer Bestimmung des Begriffs Medienaktivismus anhand einer Auseinandersetzung mit den tactical media wird die Maske nach Bachtin und Giannetti als Metapher einer karnevalesken […]


Shortly after the 9/11 attacks, Giorgio Agamben published an article that took issue with security as the “basic principle” of state politics. Referring to Foucault, Agamben contrasted security and disciplinary power, describing security as a characteristic of liberalism: “Measures of security can only function within a context of freedom of traffic, trade and individual initiative.” […]


Grotesker Körper, Festmahl, Rituale der Wiedergeburt: die Ästhetik des medialen Ungehorsams hat Vorläufer in der Karnevalskultur vergangener Jahrhunderte. 1. Vorfreude Der Rede von digitalen Medien haftet häufig etwas Ungeschichtliches an. Die Rhetorik, welche die Neuerungen in diesem Bereich begleitet, setzt sich gerne als eine Art historischer Nullpunkt, von dem aus es nur eine Blickrichtung gibt, […]